Dienstag, 03. Jan. 2017 Reise durch den Körper III - Der Magen

Am aktivsten ist unser Magen morgens zwischen 7 und 9 Uhr. Von daher ist der alte Spruch „Frühstücke wie ein Kaiser, esse mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann“ absolut sinnvoll. Die schwächste Aktivität des Magens liegt nämlich zwischen 19 und 21 Uhr, genau zu der Zeit, zu der meist die grösste Mahlzeit des Tages gegessen wird. 

Dies stellt für unseren Körper und Stoffwechsel eine grosse Herausforderung dar und liegt uns „ schwer im Magen“ und kann für unruhige Nächte sorgen. Insbesondere Obst und Rohkost verursachen, am Abend genossen, Gärungsprozesse und Fuselalkohole, die auf die Dauer die Leber sehr belasten können.  Die Aufgaben des Magens sind erst einmal Aufnahme und Vorbereitung der aufgenommenen Nahrung für die eigentliche Verdauung. Der Magen zerkleinert, durchmischt und sterilisiert die Nahrung mit Hilfe der Magensäure.  Unser Magen reagiert recht empfindlich auf Stress, Ärger und Anspannung, diese „schlagen einem oft auf den Magen“ und man sollte es tunlichst vermeiden unter Stress oder mit Wut oder Ärger im Bauch zu essen, Magen-Darm Beschwerden sind dann quasi vorprogrammiert. Stress kann ausserdem zu Geschwüren im Dünndarm führen.  Aufgrund des Verlaufs des Magenmeridians hat der Magen auch einen Bezug zur Schilddrüse. Symptome die dort auftreten können demnach in Zusammenhang mit dem Magen stehen.

Durch die Nähe zum Magen können sich ausserdem Störfelder im Mund (Karies, Parodontose, tote Zähne…) auf den Magen auswirken. Und natürlich steht der Magen in engem Bezug zu den ihm folgenden Verdauungsorganen.

Der Körper versucht immer eine Krankheitsgeschehen nach aussen zu bringen, über die Haut oder über die Schleimhäute, ein Beispiel dafür ist eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung. Unterdrückt man einen solchen Reinigungsprozess und drängt ihn durch Nasensprays immer wieder zurück, dann können Magengeschwüre die Folgeerscheinung sein.

Was können wir unserem Magen Gutes tun?

Essen in Ruhe und ohne Ablenkung und auch nicht zu spät am Tag mag unser Magen gern, ausreichend gekaut werden sollte auch und eine ausreichende Pause bis zur nächsten Mahlzeit sollte eingehalten werden ( der Magen möchte schliesslich seinen Job zu Ende bringen und nicht ständig durch neu ankommendes Essen gestört werden).

Die Naturheilpraxis der Heilpraktikerin Suravi Wolf verfügt über zwei Standorte mit Praxisräumen in Hamburg Eimsbüttel und Bergedorf. Die Praxis in Eimsbüttel wird bevorzugt von Patienten aus Altona, Alsterdorf, Barmbeck, Bahrenfeld, Blankenese, Bramfeld, Eimsbüttel, Eppendorf, Eidelstedt, Farmsen, Fuhlsbüttel, Flottbek / Grossflottbek, Halstenbeck, Hamm, Harvestehude, Hohenfelde, Hummelsbüttel, Isenbrook, Langenhorn, Lokstedt, Lurup, Niendorf, Nienstedten, Osdorf, Ohlsdorf, Othmarschen, Ottensen, Poppenbüttel, Rothenburgsort, Rotherbaum, Winterhude, Schnelsen, St. Georg, St. Pauli, Steilshoop, Stellingen, Sternschanze, Wandsbek, Wedel, Uhlenhorst und Vororten wie Pinneberg, Schenefeld sowie den Hamburger Elbvororten besucht.
Für Patienten aus Altengamme, Ahrensburg, Aumühle, Barsbüttel, Bergedorf, Billbrook, Billstedt, Curslack, Geesthacht, Glinde, Lohbrügge, Neuengamme, Marschlande, Oststeinbek, Rahlstedt, Reinbek, Wentorf, Winsen-Luhe und Vierlande sowie Schleswig-Holstein, Niedersachsen mit der gesamten Metropolregion Hamburg / Lüneburg ist meine Praxis in Bergedorf verkehrstechnisch günstig gelegen und über die B5, die B207, die A1 und die A25 bequem erreichbar.
Patienten die Ihren Praxisbesuch mit Shopping kombinieren möchten, suchen in der Regel meine stadtzentral gelegenen Standort in Eimsbüttel auf.  
Die Behandlungsschwerpunkte an beiden Praxisstandorten umfassen alternative heilpraktische und ganzheitliche Heilverfahren wie Colon Hydro Therapie (CHT), Darmsanierung, Stoffwechseloptimierung, Individuelle Ernährungstherapie / Ernährungsberatung, Fastenbegleitung, Dorn Therapie (Dorn/Breuss Therapie), Entspannungs-Massagen, Tiefe Bindegewebsarbeit, kompakte 6-stufige Therapie-Programme für Rücken und Nacken sowie Kinesio-Taping-Therapie.

Diese Webseite verwendet Cookies. Lesen Sie die Datenschutzerklärung