Montag, 26. Juni 2017 Was hat das Insulin mit den „Rettungsringen“ am Bauch zu tun?

©siro46, Fotolia.com

Und warum geht Insulin uns alle etwas an? 

Den Begriff Insulin bringt man ja zuerst einmal nur mit Diabetikern in Verbindung. Solange man nicht an Diabetes 1 oder 2 leidet, setzt man sich mit dem Begriff und seiner umfassenden Bedeutung nicht auseinander. Sollte man aber! Der Insulinspiegel betrifft uns alle! Und unsere heutige Ernährung ist ihm nicht gerade förderlich. 

Die heutige Ernährung strotzt nur so vor Kohlenhydraten. Brot, Nudeln, Reis, Süssigkeiten, Zucker, Kartoffeln werden mehrmals am Tag, in grossen Mengen und zu jeder Mahlzeit gegessen. 

Nehmen wir aber Kohlenhydrate zu uns - und dabei ist es egal in welcher Form - da kann das Brot auch aus „gesundem“ Vollkorn bestehen - steigt immer der Blutzuckerspiegel an. Daraufhin schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, die Körperzellen öffnen sich dann für die Aufnahme der Kohlenhydrate und anderer Nährstoffe. 

Sind es zu viele Kohlenhydrate werden diese erst einmal als Glykogen gespeichert und zwar besonders in den Muskeln und in der Leber. Diese Glykogenspeicher haben aber nur eine bestimmte Aufnahmefähigkeit. Da die restlichen Kohlenhydrate ja aber auch noch irgendwo untergebracht werden müssen - sie werden alle und immer! in Zucker umgebaut!  - werden sie dann letztendlich zu Fett verstoffwechselt und in Fettzellen eingelagert. 

Und wo finden die sich bevorzugt? Am Bauch! 

Nun ist also erklärt, was das Insulin mit dem Bauchfett zu tun hat. 

Will man dauerhaft Gewicht abnehmen oder sein Gewicht halten, so ist es sinnvoll und notwendig die Kohlenhydrataufnahme genauer zu betrachten. 

Aber nicht nur dem Gewicht schaden die übermässigen Kohlenhydrate. Wird dem Körper ständig mehr Zucker zugeführt (und ich meine damit sämtliche Kohlenhydrate - alles wird zu Zucker umgebaut!) als die Körperzelle  verbrauchen kann, schützt sich die Zelle selbst und stellt sozusagen ihre Insulinrezeptoren an der Zellwand ein. Die Körperzellen werden insulinresistent. Eine Insulinresistenz ist ein Vorbote für Diabetes 2. 

Essen wir ständig viele Kohlenhydrate, sind wir ausserdem schneller wieder hungrig. Auch das ist dem Gewicht nicht grad dienlich. 

  • Ein ständig erhöhter Insulinspiegel blockiert ausserdem andere Hormone und beeinträchtigt das Immunsystem. 
  • Ein erhöhter Insulinspiegel lässt sich über die ganzheitliche Labordiagnostik bereits im Frühstadium gut erkennen. 

Interessiert? Sprechen Sie mich an!

Anfrage: Was hat das Insulin mit den „Rettungsringen“ am Bauch zu tun?

Datenschutzerklärung

Heilpaktikerin
Suravi Sandra Wolf
Gesundheitszentrum Osterstrasse
Osterstrasse 92
20259 Hamburg / Eimsbüttel
und
c/o Praxis Beitz
Am Güterbahnhof 5b
21035 Hamburg / Bergedorf
Telefon: 040-87870797
Telefax: 040-87870864
E-Mail: info@suraviwolf.de

Die Naturheilpraxis der Heilpraktikerin Suravi Wolf verfügt über zwei Standorte mit Praxisräumen in Hamburg Eimsbüttel und Bergedorf. Die Praxis in Eimsbüttel wird bevorzugt von Patienten aus Altona, Alsterdorf, Barmbeck, Bahrenfeld, Blankenese, Bramfeld, Eimsbüttel, Eppendorf, Eidelstedt, Farmsen, Fuhlsbüttel, Flottbek / Grossflottbek, Halstenbeck, Hamm, Harvestehude, Hohenfelde, Hummelsbüttel, Isenbrook, Langenhorn, Lokstedt, Lurup, Niendorf, Nienstedten, Osdorf, Ohlsdorf, Othmarschen, Ottensen, Poppenbüttel, Rothenburgsort, Rotherbaum, Winterhude, Schnelsen, St. Georg, St. Pauli, Steilshoop, Stellingen, Sternschanze, Wandsbek, Wedel, Uhlenhorst und Vororten wie Pinneberg, Schenefeld sowie den Hamburger Elbvororten besucht.
Für Patienten aus Altengamme, Ahrensburg, Aumühle, Barsbüttel, Bergedorf, Billbrook, Billstedt, Curslack, Geesthacht, Glinde, Lohbrügge, Neuengamme, Marschlande, Oststeinbek, Rahlstedt, Reinbek, Wentorf, Winsen-Luhe und Vierlande sowie Schleswig-Holstein, Niedersachsen mit der gesamten Metropolregion Hamburg / Lüneburg ist meine Praxis in Bergedorf verkehrstechnisch günstig gelegen und über die B5, die B207, die A1 und die A25 bequem erreichbar.
Patienten die Ihren Praxisbesuch mit Shopping kombinieren möchten, suchen in der Regel meine stadtzentral gelegenen Standort in Eimsbüttel auf.  
Die Behandlungsschwerpunkte an beiden Praxisstandorten umfassen alternative heilpraktische und ganzheitliche Heilverfahren wie Colon Hydro Therapie (CHT), Darmsanierung, Stoffwechseloptimierung, Individuelle Ernährungstherapie / Ernährungsberatung, Fastenbegleitung, Dorn Therapie (Dorn/Breuss Therapie), Entspannungs-Massagen, Tiefe Bindegewebsarbeit, kompakte 6-stufige Therapie-Programme für Rücken und Nacken sowie Kinesio-Taping-Therapie.

Diese Webseite verwendet Cookies. Lesen Sie die Datenschutzerklärung