Montag, 29. Juli 2019 Warum der Leinsamen ein heimisches Superfood ist und wir ihn täglich essen sollten

Der Leinsamen gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt und kann zu Recht als Superfood bezeichnet werden! Er hat so viele gute Eigenschaften, dass eine genauere Betrachtung lohnt:

Den meisten ist seine Wirkung auf den Darm bekannt. Er enthält viele Ballaststoffe, die das Volumen des Darminhalts vergrößern und für eine reibungslose Verdauung sorgen. Ballaststoffe sind außerdem Futter für unsere guten Darmbakterien. Schon 2 EL enthalten 15 Gramm, das ist die Hälfte der empfohlenen Tagesdosis. Weiterhin enthalten die Samen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren. Ein EL pro Tag reicht aus, um den empfohlenen Bedarf zu decken. Diese Fette kann der Körper nicht selbst bilden, benötigt sie aber dringend, um Entzündungsprozesse im Körper zu reduzieren und das Cholesterin zu reduzieren. Studien haben außerdem ergeben, daß die Einnahme von Leinsamen zu einer der stärksten blutdrucksenkenden Wirkung führte, die je durch Ernährung erreicht wurde. Doch damit nicht genug! Leinsamen enthält Lignane, das sind Phytoöstrogene, die die Wirkung der körpereigenen Östrogene dämpfen können und dadurch u.a. das Risiko für Brustkrebs minimieren können. Phytoöstrogene haben einen ausgleichenden Einfluß auf das Hormonsystem und einen positiven Einfluß während der Wechseljahre. Dem Leinsamen wird auch eine antientzündliche Wirkung zugeschrieben, welche sich z.B. positiv auswirkt auf Hautprobleme wie Akne, Rosacea und Ekzeme. Und zu guter Letzt sind Leinsamen super, weil sie den Blutzuckerspiegel konstant halten und Heißhunger so regulieren.

Fast unglaublich, was alles in den kleinen Körnern steckt!

Es lohnt sich sie auf den täglichen Speisezettel zu setzen. Aber bitte nicht übertreiben. Mehr als 20 Gramm pro Tag sollten es nicht sein. Und- der Leinsamen muss - um optimal aufgenommen zu werden - geschrotet sein!

Sollten Sie von nun an Leinsamen zu sich nehmen wollen - dann bitte viel trinken. Mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüsster Tee sollten es sein.


Die Naturheilpraxis der Heilpraktikerin Suravi Wolf verfügt über zwei Standorte mit Praxisräumen in Hamburg Eimsbüttel und Bergedorf. Die Praxis in Eimsbüttel wird bevorzugt von Patienten aus Altona, Alsterdorf, Barmbeck, Bahrenfeld, Blankenese, Bramfeld, Eimsbüttel, Eppendorf, Eidelstedt, Farmsen, Fuhlsbüttel, Flottbek / Grossflottbek, Halstenbeck, Hamm, Harvestehude, Hohenfelde, Hummelsbüttel, Isenbrook, Langenhorn, Lokstedt, Lurup, Niendorf, Nienstedten, Osdorf, Ohlsdorf, Othmarschen, Ottensen, Poppenbüttel, Rothenburgsort, Rotherbaum, Winterhude, Schnelsen, St. Georg, St. Pauli, Steilshoop, Stellingen, Sternschanze, Wandsbek, Wedel, Uhlenhorst und Vororten wie Pinneberg, Schenefeld sowie den Hamburger Elbvororten besucht.
Für Patienten aus Altengamme, Ahrensburg, Aumühle, Barsbüttel, Bergedorf, Billbrook, Billstedt, Curslack, Geesthacht, Glinde, Lohbrügge, Neuengamme, Marschlande, Oststeinbek, Rahlstedt, Reinbek, Wentorf, Winsen-Luhe und Vierlande sowie Schleswig-Holstein, Niedersachsen mit der gesamten Metropolregion Hamburg / Lüneburg ist meine Praxis in Bergedorf verkehrstechnisch günstig gelegen und über die B5, die B207, die A1 und die A25 bequem erreichbar.
Patienten die Ihren Praxisbesuch mit Shopping kombinieren möchten, suchen in der Regel meine stadtzentral gelegenen Standort in Eimsbüttel auf.  
Die Behandlungsschwerpunkte an beiden Praxisstandorten umfassen alternative heilpraktische und ganzheitliche Heilverfahren wie Colon Hydro Therapie (CHT), Darmsanierung, Stoffwechseloptimierung, Individuelle Ernährungstherapie / Ernährungsberatung, Fastenbegleitung, Dorn Therapie (Dorn/Breuss Therapie), Entspannungs-Massagen, Tiefe Bindegewebsarbeit, kompakte 6-stufige Therapie-Programme für Rücken und Nacken sowie Kinesio-Taping-Therapie.

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung.
Mit Nutzung der Website, Klick auf einen Link oder auf "OK" stimmen Sie der Verwendung zu.
OK