Montag, 10. Jan. 2022 Stille Entzündung- wenn zuviel Kohlenhydrate den Körper überfordern

©Henrik Dolle, Fotolia.com

Wenn wir Kohlenhydrate zu uns nehmen, werden diese in einfache Zuckermoleküle aufgespalten und ins Blut aufgenommen. Nun ist der Zucker im Blut und muss verteilt werden. Dazu wird er über das Blut zu den Muskeln und zur Leber transportiert. Jetzt braucht der Zucker einen Schlüssel, um in die Zelle zu kommen. Dieser Schlüssel heißt Insulin. Schwups, drin in der Zelle— heißt der Zucker nun Glycogen und wartet hier drauf, irgendwann wieder rausgeholt zu werden - und zwar dann, wenn wir Energie brauchen.

Sind die Zellen jetzt aber schon recht voll — und die nächste Mahlzeit - und damit vielleicht der nächste Zucker- kommt um die Ecke- dann ist der Körper schlau und wandelt die Kohlenhydrate in Fette um. Auch dies geschieht in Muskeln und der Leber. Aber auch Fettzellen können Zucker aufnehmen und in Fette umwandeln. So können nun zu viele Kohlenhydrate dick machen. Erst mal hält der Körper das aus und kompensiert die Überladung. Aber irgendwann ist die Grenze erreicht und die Fettzellen entzünden sich. Das Fett geht aus der Zelle, kommt ins Blut- und muss - schlau wie der Körper ist - woanders verstaut werden. Da bietet sich die Bauchhöhle an- da passen unglaubliche 5 Liter Fett rein OHNE !!! dass man was sieht. Allerdings werden dabei auch die umliegenden Organe verfettet, vor allem die Leber. Auch hier fördert das Fett Entzündungen, die Funktion der Leber wird eingeschränkt. Und alles läuft lange Zeit still und unbemerkt ab. Das Ganze nennt man dann eine nichtalkoholische Fettleber. Unglaubliche 42% der Deutschen sind bereits davon betroffen.

Ist die Leber verfettet, kann man das irgendwann an den Blutwerten sehen. Und nicht unbedingt an den klassischen Leberwerten, sondern an den Blutfettwerten. Zu hohes Triglycerin, niedriges HDL-Cholesterin und hohes LDL- Cholesterin zeigen sich bei der Blutuntersuchung. Und vielleicht fühlt man sich nicht mehr richtig fit und häufig müde. Denn die Leber tut nicht weh - „die Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“.

Die nichtalkoholische Fettleber steigert außerdem immens das Risiko für Diabetes Typ 2. Denn- die verfettete Leber ist insulinresistent und gibt ständig zu viel Zucker ins Blut ab. Die Folge ist dann ein hoher Blutzuckerspiegel, auch wann man noch nichts gegessen hat.

Und - die Fettleber erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen deutlich. Wie das? Sie stört das Gerinnungssystem des Blutes, was dann zu einer Thromboseneigung führt.

Höchstes Ziel sollte daher immer eine Wiederherstellung des normalen Stoffwechsels sein - und nicht eine Unterdrückung mit Medikamenten.

Es geht es hier um Entzündungen- welche es in den Griff zu bekommen gilt.

  1. Die Ernährung muss umgestellt werden
  2. Wichtige Nährstoffe, die das Entzündungsgeschehen regulieren, müssen zugeführt werden
  3. Der Omega3 Index sollte ermittelt und reguliert werden
  4. Bewegung, Bewegung, Bewegung

Unsere Leber ist sehr regenerationsfreudig und wird sich bei uns für die „artgerechte“ Haltung bedanken 😊

Die Naturheilpraxis der Heilpraktikerin Suravi Wolf verfügt über zwei Standorte mit Praxisräumen in Hamburg Eimsbüttel und Bergedorf. Die Praxis in Eimsbüttel wird bevorzugt von Patienten aus Altona, Alsterdorf, Barmbeck, Bahrenfeld, Blankenese, Bramfeld, Eimsbüttel, Eppendorf, Eidelstedt, Farmsen, Fuhlsbüttel, Flottbek / Grossflottbek, Halstenbeck, Hamm, Harvestehude, Hohenfelde, Hummelsbüttel, Isenbrook, Langenhorn, Lokstedt, Lurup, Niendorf, Nienstedten, Osdorf, Ohlsdorf, Othmarschen, Ottensen, Poppenbüttel, Rothenburgsort, Rotherbaum, Winterhude, Schnelsen, St. Georg, St. Pauli, Steilshoop, Stellingen, Sternschanze, Wandsbek, Wedel, Uhlenhorst und Vororten wie Pinneberg, Schenefeld sowie den Hamburger Elbvororten besucht.
Für Patienten aus Altengamme, Ahrensburg, Aumühle, Barsbüttel, Bergedorf, Billbrook, Billstedt, Curslack, Geesthacht, Glinde, Lohbrügge, Neuengamme, Marschlande, Oststeinbek, Rahlstedt, Reinbek, Wentorf, Winsen-Luhe und Vierlande sowie Schleswig-Holstein, Niedersachsen mit der gesamten Metropolregion Hamburg / Lüneburg ist meine Praxis in Bergedorf verkehrstechnisch günstig gelegen und über die B5, die B207, die A1 und die A25 bequem erreichbar.
Patienten die Ihren Praxisbesuch mit Shopping kombinieren möchten, suchen in der Regel meine stadtzentral gelegenen Standort in Eimsbüttel auf.  
Die Behandlungsschwerpunkte an beiden Praxisstandorten umfassen alternative heilpraktische und ganzheitliche Heilverfahren wie Colon Hydro Therapie (CHT), Darmsanierung, Stoffwechseloptimierung, Individuelle Ernährungstherapie / Ernährungsberatung, Fastenbegleitung, Dorn Therapie (Dorn/Breuss Therapie), Entspannungs-Massagen, Tiefe Bindegewebsarbeit, kompakte 6-stufige Therapie-Programme für Rücken und Nacken sowie Kinesio-Taping-Therapie.

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie dazu unsere Datenschutzerklärung.
Mit Nutzung der Website, Klick auf einen Link oder auf "OK" stimmen Sie der Verwendung zu.
OK